Messenien – Von der Mani zum westlichen Finger der Peloponnes

14. Februar 2021

Zum wiederholten Male legen wir einen mehrtägigen Stopp in Ancient Messini ein. Die Niederschläge der letzten Tage sind auf dem Taygetos als Schnee gefallen; bei dem guten Wetter ergibt sich so bei Mavromati eine eindrucksvolle Kulisse. Christine ist immer noch nicht mobil, so dass Peter kleine Wanderungen alleine unternimmt.

 

 

 

 

Der Wind nimmt wieder einmal heftig zu, aber das ist nicht der Grund, warum wir uns einen anderen Stellplatz suchen. Zwei Franzosen-Kastenwagen stellen sich nahezu ohne Abstand zu uns dazu, und das, obwohl es in der Umgebung ausreichend andere Möglichkeiten gäbe. Ein Platz mit Panoramaaussicht und Blick auf die Ausgrabungsstätten erweist sich natürlich als viel zu windanfällig und teilweise wäre man hier auch im Nebel bzw. in den Wolken. Da nehmen wir doch lieber die von Buschwerk umgebene kleine Wiesenfläche. Hier werden wir zumindest nicht durchgeschüttelt. Und nach ein paar Schritten hat man auch von hier einen Blick über die Ebene unterhalb des Ithomi.

 

 

 

 

Die Wetteraussichten für die westliche Küste in der Umgebung von Pylos sind gut – nichts wie dorthin. Birgit und Claus stehen mit ihrem Magirus in der Navarinobucht. Wir richten uns dort auch für einen längeren Aufenthalt ein.

 

 

Hier kann Christine mit Krücken zumindest einmal auf den Strand und das hervorragende Wetter und schöne Lichtstimmungen genießen, die hier überwinternden Brandseeschwalben beobachten.

 

Wandern muss Peter wieder alleine. Er steigt hinauf auf den Korifasion, wo die Ruinen der fränkischen Burg Navarino liegen. Unterwegs viele blühende Blumen.

 

 

 

 

 

Der Blick von oben auf die Bucht von Navarino und die Gialova-Lagune ist sehenswert. Aber am eindrucksvollsten ist der Blick auf die sogenannte Ochsenbauchbucht, die mit ihrer Form an den griechischen Buchstaben Omega erinnert.

 

Eigentlich wollten wir hier für einige Zeit bleiben, jedoch es treffen immer mehr Camper ein, die an manchen Stellen teilweise dicht an dicht stehen. Für Tagesbesucher beispielsweise wird es auf dem Endparkplatz teilweise schon schwierig zu wenden, geschweige denn ihr Fahrzeug abzustellen. Wir stehen zwar mit deutlichem Abstand zu ihnen, aber solche Ansammlungen meiden wir aus Prinzip. Dort, wo zu viele auf engem Raum stehen, fühlen sich Einheimische irgendwann provoziert. Hinzu kommt das Verhalten einiger Wohnmobilisten. Es gibt hier entlang des Strandes in regelmäßigen Abständen ausreichend Müllcontainer. Muss man dann seinen Abfall noch oben auf die bereits übervolle Tonne stopfen!?! Wäre es wirklich so schlimm, ein kleines Stück zur nächsten, fast leeren Tonne zu laufen – was zugegebenermaßen einige auch tun. Das Resultat sind dann immer mehr Verbote und Räumungsaktionen – wie Portugal es ja wohl seit einiger Zeit bedauerlicherweise erlebt. Also denken wir über einen Ortswechsel nach und verlassen am nächsten Morgen die Bucht.

 

 

 

Über Pylos fahren wir Richtung Methoni, dann Koroni. Einen geeigneten Platz finden wir nicht, so dass wir nahezu bis Messini fahren. An einem Strand verbringen wir mit Blick auf den schneebedeckten Taygetos die Nacht. Eigentlich ist es hier auch ganz schön, läge nur nicht so viel Müll herum. Wie schade, dass das Bewusstsein für die Umwelt auch bei vielen Griechen fehlt. Und dabei gibt es in Griechenland anders als früher nun wirklich ausreichend Müllentsorgungsmöglichkeiten.

 

 

 

 

 

Am nächsten Morgen geht es für einen Großeinkauf nach Messini. Wir wollen in die Argolis fahren, um dort die nächste Zeit zu verbringen. Aber es kommt anders. Auf dem Supermarkt-Parkplatz entdecken wir eine wässrige, kupferfarbene Lache unter dem MAN. Die Wasserpumpe ist defekt. Wir finden mit Hilfe eines Mechanikers in einer Mini-Werkstatt heraus, dass es nicht weit entfernt in Kalamata eine LKW-Werkstatt gibt, die vielleicht helfen kann: Alexandropoulos Nikolaos. Es ist bereits Freitag Mittag als wir dort ankommen. Hochbetrieb! Aber wir haben Glück. Eine passende Pumpe ist vorrätig und wird noch am Nachmittag eingebaut. Insgesamt haben wir uns in der Werkstatt gut aufgehoben gefühlt, der Mechaniker Mario hat einen kompetenten Eindruck hinterlassen und einen guten Job gemacht.

 

 

 

Kurz vor Feierabend ist der MAN wieder fahrbereit, zu spät, um bis zur Argolis zu kommen. So fahren wir an den Strand der letzten Nacht zurück, wollen dort das Wochenende verbringen. Im kleinen Feuchtgebiet können wir Frösche und Vögel beobachten. Abends schwirren zahlreiche Fledermäuse umher, während wir am Lagerfeuer sitzen.

 

 

 

 

 

Die Wetterlage ändert sich, die Aussichten für die Westküste sind deutlich besser. Hinzu kommt, dass Attika aufgrund gestiegener Covidfälle ab sofort wieder einem totalen Lockdown unterliegt. Keine guten Voraussetzungen für die benachbarte Argolis. Fahren wir halt wieder zurück zur Gialova-Lagune und hoffen, dass dort mittlerweile weniger Betrieb ist.

 

Aktuelles

 

 

Griechenland

2020-2021

19. März 2021

 

Eigentlich wollen wir bis nach Ostern auf dem Festland bleiben, aber aufgrund des verschärften Lockdowns fahren wir drei Wochen früher als geplant nach Deutschland zurück. Vorher haben wir allerdings noch eine schöne Zeit.

 

 

Griechenland

2020-2021

07. März 2021

 

Bevor wir die Peloponnes verlassen besuchen wir noch die Neda-Wasserfälle, verbringen danach weitere Zeit am Strand. Zum Abschluss geht es noch einmal zur Kotichi-Lagune, wo wir diesmal viele Flamingos zu sehen bekommen.

 

 

Griechenland

2020-2021

24. Februar 2021

 

Wir kehren zurück zur Navarinobucht und verbringen hier und an der Gialova-Lagune eine schöne Zeit.

 

 

Visitors Counter

seit Juni 2012
1731958
TodayToday415
YesterdayYesterday576
This_WeekThis_Week3371
This_MonthThis_Month19562
TotalTotal1731958
Rekord 20.06.2021 : 1029
Online Guests 7

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.